Namensführung eines Kindes

Allgemeines
Wird ein Kind deutscher Eltern außerhalb Deutschlands geboren, steht die Namensführung des Kindes nach deutschem Recht nicht in jedem Fall automatisch fest, selbst wenn in der ausländischen Geburtsurkunde des Kindes bereits ein Name vermerkt ist.

Kinder von Eltern, die einen gemeinsamen Familiennamen nach deutschem Recht führen, erhalten automatisch den Familiennamen ihrer Eltern als Geburtsnamen. Führen die Eltern bei der Geburt des Kindes unterschiedliche Namen, ist in der Regel eine Namenserklärung für das Kind gegenüber einem deutschen Standesbeamten erforderlich. Vor Passbeantragung ist daher zunächst die Namenserklärung erforderlich. Falls ein Eintrag in ein deutsches Geburtenregister gewünscht wird, wird die Namenserklärung innerhalb dieses Antrags abgegeben. Bitte lesen Sie hierzu unsere Hinweise zur Geburtsanzeige und Geburtsurkunde

Zur Namenserklärung ist die Vorsprache beider Elternteile bei der Deutschen Botschaft Kuala Lumpur erforderlich; bei Kindern ab 14 Jahren auch die Vorsprache des Kindes.

Unterlagen zur Abgabe einer Namenserklärung für Ihr Kind 
Vollständig ausgefüllter und unterschriebener Antrag (siehe rechte Spalte)

-  Geburtsurkunde des Kindes im Original mit zwei Kopien
-  Geburtsurkunden der Eltern im Original mit zwei Kopien
-  gültige Reisepässe der Eltern im Original mit zwei Kopien
-  bei Kindern über 14 Jahren: gültiger Reisepass des Kindes im Original mit zwei Kopien
-  ggf. Heiratsurkunde der Eltern des Kindes im Original mit zwei Kopien
-  ggf. Vaterschaftsanerkennung im Original mit zwei Kopien
-  ggf. Scheidungsurteil der Eltern von Vorehen im Original mit 2 Kopien
-  ggf. Abmeldebestätigung der Eltern im Original mit zwei Kopien

Im Einzelfall kann die Vorlage weiterer Unterlagen angefordert werden.

Grundsätzlich müssen alle ausländischen Urkunden in legalisierter Form mit Übersetzung vorgelegt werden. Bitte lesen Sie hierzu die Informationen zur Legalisation malaysischer Urkunden (siehe rechte Spalte).

Die Namenserklärung wird mit Zugang beim Standesbeamten in Deutschland wirksam. Ein beantragter Reisepass kann nach Empfangsbestätigung durch den Standesbeamten ausgehändigt werden. Falls gewünscht stellt das Standesamt eine (gebührenpflichtige) Bescheinigung über die Namensführung aus.

Gebühren
Die Gebühren für eine Namenserklärung betragen €25.-, die zum aktuellen Tageskurs der Botschaft in Ringgit umgerechnet werden.

Bitte beachten: Wir haben die auf dieser Website enthaltenen Informationen mit größter Sorgfalt für Sie zusammengestellt. Bitte haben Sie jedoch Verständnis dafür, dass wir für die Vollständigkeit und Aktualität keine Gewähr übernehmen können.

Namensführung eines Kindes

Legalisation malaysischer Urkunden

Heiratsurkunde_International

Ausländische öffentliche Urkunden werden von deutschen Behörden nicht immer ohne weiteres akzeptiert. Um in Deutschland anerkannt zu werden, muss in diesen Fällen die Echtheit einer Urkunde bzw. ihr B...